Podiumsdiskussion: Verantwortung der Politik, Wissenschaft, Kultur und den Medien für die Bekämpfung von Antiziganismus

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Events
 07.04.2017, 20:30 Uhr
 STUDIO Я | MAXIM GORKI THEATER | HINTER DEM GIESSHAUS 2 | 10117 BERLIN

Woran kann der Antiziganismus in Alltagsabläufen ausgemacht und wie kann er sichtbar gemacht werden? Welche Strategien wurden in den letzten fünf Jahren entwickelt, um antiziganistischen Denkweisen und Handlungen in den jeweiligen Bereichen vorzubeugen? Was braucht es, um eine Änderung zu erreichen?

Mit dieser pragmatischen Fragestellung ist die Podiumsdiskussion ein erster Meilenstein bei der Vorbereitung der bundesweiten Konferenz »Fünf Jahre Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas – Wahrnehmung von Verantwortung für Roma und Sinti seitens Politik, Behörden und Bildungseinrichtungen 2017«, die im Oktober 2017 vom Bündnis für die Solidarität mit den Sinti und Roma Europas organisiert wird.

Mit:
Drob Dynamic, Kreuzberger Rapper, Student der sozialen Arbeit und Dozent bei der StreetUniverCity Berlin
Dr. Klaus Lederer, Berliner Senator für Kultur und Europa, Bürgermeister von Berlin und Stellvertreter des Regierenden Bürgermeisters von Berlin
Anna Mirga-Kruszelnicka, Ph.D., Anthropologin und Roma-Aktivistin
Markus End, Lehrbeauftragter an der Hochschule Hannover und Doktorand an der Universität Bielefeld, Vorsitzender der Gesellschaft für Antiziganismusforschung

Moderation:
Esra Küçük, Sozialwissenschaftlerin und Mitglied im Direktorium des Maxim Gorki Theaters

Eine Veranstaltung des Bündnisses für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas, organisiert vom RomaTrial e.V. in Kooperation mit dem Studio Я des Maxim Gorki Theaters. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Interkulturelle Projekte.