#YOEUROMA!

WE WANT YOU! – als Mitkämpfer, als Verbündete, als Partner!

#YOEUROMA! ist eine Kunstkampagne gegen Rechtsextremismus und Diskriminierung von Roma und Sinti in Europa. Ausgehend vom Maxim Gorki Theater haben wir im April 2017 in Foyers verschiedener Kunst- und Kulturhäuser Berlins den Welt-Roma-Tag. Die Kampagne ist ein Angebot und eine Mahnung zugleich: Theater- und Konzerthäuser, Galerien und andere Kunststätten solidarisieren sich mit der größten europäischen Minderheit und setzen ein Zeichen gegen den weit verbreiteten Antiziganismus.

Werden auch Sie Teil der Solidaritätskampagne! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@romatrial.org und lassen Sie uns eine gemeinsame Kunstaktion für das Jahr 2018 planen! Platzieren Sie für eine Woche eines der #YOEUROMA! Kunstwerke im Foyer Ihrer Institution, seien Sie Gastgeber einer Veranstaltung, zeigen Sie Ihre Solidarität online!

#YOEUROMA! bringt renommierte Künstler*innen mit Romno-Hintergrund, sowie Künstler*innen, die sich mit Roma solidarisieren,  unter der künstlerischen Leitung von Hamze Bytyci zusammen. Zu den Formen zählen virale Videos, Skulpturen, Bilder, Video- und Audioinstallationen, Fotos sowie Texte, öffentliche Interventionen, Podiumsdiskussionen und kurze Performances, Antiziganismus-Workshops sowie Konzerte.

Die #YOEUROMA! Brigade:

Herr von und zu, der seit seiner Kindheit eigene Musikstücke komponiert und einspielt, vertont für #YOEUROMA! die Geschichte von Adolf Boko Winterstein, eines Sinto und Holocaust-Überlebenden.

 

Damian Le Bas, britischer bildender Künstler, stellt für #YOEUROMA! seine Landkarten-Collagen von Europa zur Verfügung, die er mit Gesichtern, zahllosen, übergroßen Augen und Figuren übermalt.

 

Delaine Le Bas, britische bildende Künstlerin, bringt Installationen des langfristigen Projekts „Safe European Home?/Frontier De Luxe“ mit nach Berlin, in dem sie zusammen mit ihrem Mann Damian die Diskriminierung der Roma in Europa anprangert.

 

Małgorzata Mirga-Tas, polnische Bildhauerin und bildende Künstlerin, arbeitet in ihren Bildern und Zeichnungen mit ornamentalen Formen und Linien, oft bildet sie das Alltagsleben in Roma-Siedlungen und Communities ab.

 

Nihad Nino Pušija, Fotograf mit bosnischer Herkunft, beteiligt sich an #YOEUROMA! mit der Fotoserie „Parno Gras: mukline Evropljanura“ (Das weiße Pferd: die vernachlässigten Europäer).

 

Marcin Tas, polnischer Grafiker, entwickelt speziell für #YOEUROMA! das Leitbild der Kampagne: Die Grafik „We want you! (Als Mitkämpfer, als Verbündete, als Partner)“.

 

Wir konfrontieren die Berliner  Stadtgesellschaft mit den Vorurteilen gegenüber der größten Minderheit Europas und schaffen damit eine Plattform für einen selbstbestimmten künstlerischen Ausdruck und eine kritische Auseinandersetzung mit der „Roma-Identität“ und mit der Jahrhunderte währenden Ausgrenzung und Benachteiligung der Roma in Europa. Dabei werden Bezüge zu der seit 2015 angestiegenen Fremdenfeindlichkeit und der wiederkehrenden Salonfähigkeit rassistischer Parolen hergestellt. Die Künstler*innen halten der europäischen Gesellschaft einen Spiegel vor und hinterfragen dabei das Selbstverständnis der traditionell als tolerant und menschenrechtsorientiert verstandenen Gemeinschaft. #YŒUROMA! ist eine kreative Bejahung neuer, dekolonisierter Perspektiven und ein lautes Stopp zu folkloristischer Stereotypisierung und Romantisierung der Roma.